Das Bieten beim Poker-Spiel

Sind die Karten ausgegeben und hat die Poker-Runde begonnen, so wird von dem Spieler links vom Big Blind die erste Aktion ausgeführt. Auf Basis seines Blattes bietet er:

Fold (passen)
Ist die eigene Hand schlecht und gibt man sich selbst keine guten Gewinnchancen bei dieser Pokerrunde, so kann man passen. Wurden bereits Pokerchips gesetzt, so sind diese verloren.

Check und Call (mitgehen)
Wenn Sie im Spiel bleiben möchten, können Sie dies tun indem sie mitgehen – Sie können checken, also mitgehen, ohne weiteres Geld in den Pott einzuzahlen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn vorher noch nicht gesetzt wurde. Ist dies der Fall, so müssen Sie mind. Callen, um weiter im Spiel zu bleiben, und den gleichen Geldbetrag in den Pot einzahlen, wie es der vorherige Spieler getan hat.

Bet, Raise, Re-Raise (Setzen und Erhöhen)
Ist die eigene Hand gut, so kann man mehr Geld ins Poker-Spiel bringen, indem man den Einsatz erhöht. Dies geht nur, wenn ein zuvorheriger Spieler bereits gesetzt hat. In einer Runde kann einmal gesetzt, und drei Mal erhöht werden – dann liegt ein Cap vor. Tritt dieser ein, so wird die nächste Karte ausgeteilt. Oder, wenn es bereits die Vierte Runde ist, wird der Gewinner ermittelt.

All – In
Gehen einem Spieler die Poker-Chips zu Neige und hat er nicht mehr ausreichend vor sich liegen um weiter mitzugehen, hat er allerdings zugleich ein so gutes Blatt dass er im Spiel bleiben möchte, so kann er All-In gehen. Das heißt, er setzt alle seine restlichen Chips. Verliert er dieses Spiel, so ist das Poker-Spiel für ihn beendet, er hat keine Mittel mehr um weiter daran teilzunehmen. Gewinnt er, so bekommt er die bis zum All-In sich im Pot befindlichen Chips, jedoch nicht sein All-In-Einsatz. Dieser wird in einem Nebenpott angelegt, und der Spieler mit der zweitbesten Hand bekommt diesen ausbezahlt.


© cl / pixelio.de